Frische Ideen zu den Themen Werte, Führung, Persönlichkeit   –   Newsletter jetzt abonnieren:  ANMELDEN
Franziska Ambacher
Persönlichkeits- und Business-Coach
Changemanagement-Consultant
Mediatorin
+49.(0)163.56.23.575
info@changeify.de
XING
facebook
linkedIn
18.04.2019

„Wer Leistung fordert, muss Sinn bieten!“ – Die simple Formel für mehr Gesundheit am Arbeitsplatz

Wer kennt den Ausspruch von Schopenhauer nicht: „Ohne Gesundheit ist alles nichts!“. Das in der Überschrift genannte Zitat des Bielefelder Soziologen Walter Böckmann hingegen, das kennt kaum jemand, dabei ist es das beste Rezept, um in der heutigen Arbeitswelt einerseits leistungsfähig zu bleiben, andererseits aber auch einer erfüllenden Tätigkeit nachgehen zu können.

In der Wirtschaft wird der Anteil der Arbeitnehmer, die längst innerlich an ihrem Arbeitsplatz gekündigt haben, auf über 40 Prozent geschätzt. Unsere Gesellschaft muss aufgrund solch alarmierender Zahlen anerkennen, dass sie nicht nur dabei versagt hat, das Potenzial der Arbeitnehmer zu nutzen, sondern auch ein massives Sinnproblem hat.

Lesen Sie in diesem Blogartikel, welche drei Dimensionen den Menschen ausmachen und welche drei wesentlichen Werte aktiviert werden müssen, um in Stresssituationen gut für sich zu sorgen und gleichzeitig Lebensfreude, Energie und Sinn ins (Berufs-)Leben zurück zu holen.

Auf einer Vernissage kam ich kürzlich mit einem anderen Besucher ins Gespräch. Wir blieben beide vor einer expressiven Radierung stehen und ließen den Bildinhalt nicht nur auf uns wirken, sondern begannen sofort beide laut auszusprechen:

„Das kommt uns doch aus dem Arbeitsleben nur allzu bekannt vor!“

Auf der Radierung war folgendes zu sehen:

Eingepfercht zwischen zwei dunklen Weltkugeln ringt ein Mann nach Luft und versucht, seinen Platz gegen diese beiden bedrohlich auf ihn zukommenden Welten zu verteidigen bzw. diesen wieder zurück zu erobern. Es scheint ihm nicht wirklich zu gelingen und es mutet eher wie ein ungleicher Kampf an. Seine Körperhaltung ist abwehrend, sein Ausdruck wirkt erschöpft.

Der Besucher erzählte mir bei einem Glas Rotwein spontan davon, dass er selbst noch bis vor kurzem als Führungskraft bei einem großen Flugzeugbauer tätig gewesen sei. Seine Position wurde aber im Zuge des letzten Change Prozesses wegrationalisiert, weshalb er heute, im Alter von 59 Jahren, Frührentner sei.

Seine Abfindung sei ausreichend und er fühle sich inzwischen, nach dem Ausscheiden aus dem Arbeitsleben, viel gesünder und ausgeglichener als all die Jahrzehnte zuvor in seinen „besten Jahren“, die er damit verbracht hatte, „ausschließlich in Verantwortung“ zu stehen.

Inzwischen beschäftigt er sich mit Dingen, die ihm Freude bereiten, nimmt sich ausreichend Zeit für sich und seine Bedürfnisse und besucht regelmäßig diverse Persönlichkeitsentwicklungs-Seminare zur Weiterbildung.

An seinem Beispiel lässt sich gut ablesen, dass das in die Eigenverantwortung kommen - während des Erwerbslebens und nicht erst in der Rente - der wichtigste Schritt zu einem Sinn-erfüllten (Arbeits-)Leben ist.

„Ohne Gesundheit ist alles nichts!“

Schnell nahm unsere Unterhaltung weiter an Fahrt auf, denn dieser Besucher ahnte natürlich nicht, dass die Inhalte unseres Gesprächs für mich von größtem Interesse waren, denn in meinen Change-Coachings begleite ich schließlich unter anderem Menschen, die sich beruflich verändern wollen, weil sie sich für das Alte nicht mehr begeistern können, das Neue aber noch wenig greifbar scheint.

Fast nebenbei erwähnte mein Gesprächspartner noch, dass er sich, damals noch im Hamsterrad befindlich, selbst nie die Zeit genommen habe, seinen Karriereweg einmal zu hinterfragen. Nie gab es eine ehrliche Selbstreflexion, ob er die Ideale, die er einmal im Leben hatte, tatsächlich leben konnte.

Das von ihm erwähnte Hamsterrad, in dem er sich befunden hatte, sorgte noch zusätzlich dafür, dass er keine Zeit zum Nachdenken fand. Jahrelang hielt er dem Druck stand, so glaubte er zumindest, und wurde dabei zusehends immer kränker. Physisch und psychisch.

Leistung und Sinn, zwei Seiten einer Medaille

Eine wichtige Voraussetzung, um leistungsstark zu sein bzw. zu bleiben, ist das Wissen um die eigene Person. Wer bin ich? Woher komme ich? Weshalb bin ich der geworden, der ich heute bin? Welche Stärken habe ich eigentlich? Und wie finde ich den Sinn, den ich bei der Arbeit so vermisse?

Schon vor 150 Jahren wusste der deutsche Philosoph Arthur Schopenhauer zu berichten, dass neun Zehntel unseres persönlichen Glücksempfindens auf der Gesundheit beruhen. Demzufolge sollten wir intensiv dafür Sorge tragen, dass wir uns (wieder) gesund fühlen.

Wir gehen meistens davon aus, dass Gesundheit nur aus zwei Dimensionen besteht, der körperlichen und der emotionalen Gesundheit.

Warum diese Zweidimensionalität jedoch nicht ausreicht, um den gewünschten Effekt auf unser Wohlbefinden und die Stressresistenz zu erzielen, werde ich gleich noch näher erläutern.

Zerrieben zwischen allen Mühlsteinen

„Jetzt“, so betonte der Besucher der Vernissage über das ganze Gesicht breit grinsend, „kann ich zum Glück darüber lachen, denn in der Situation selbst fühlte ich mich andauernd wie dieser Typ hier zwischen den Weltkugeln.“

Von allen Seiten sei man ihm damals im Job auf die Pelle gerückt, jeder wollte etwas anderes von ihm und dass er es allen Stakeholdern gleichermaßen recht machen konnte, funktionierte sowieso nicht. Das musste er letztlich - eher widerwillig - anerkennen.

Weiter kam er zu dem Schluss, dass seine Gesundheit nur durch seine Entlassung gerettet wurde, denn dadurch war er gezwungen, einmal genau zu überprüfen, ob seine jetzige Position überhaupt noch mit seinen Zielen übereinstimmt. So habe er sich die Dinge nicht mehr schönreden brauchen.

Drei Werte machen die dritte Dimension aus

In vielen meiner Coachinggespräche kommt aus dem gleichen Grund eine ganz persönliche Frage zur Sprache: nämlich wie die Berufung gefunden werden kann, um endlich glücklicher bei der Arbeit zu sein?

Die Antworten, die sich meine Kunden dann immer selbst geben, ähneln sich auffällig und kreisen um drei ganz bestimmte Werte:

  • Kreativität
  • Humor
  • Sinn

In weiteren Gesprächen zur Selbstreflexion wird meinen Kunden deutlich, dass genau diese drei Werte in ihrem Arbeitsleben nicht oder nur sehr wenig gelebt werden. Vor allem der Sinn sei abhandengekommen.

Wenn sie überhaupt in ihrem Arbeitskontext Kreativität, Humor und Sinn gespürt haben, dann nur im Zusammenhang mit Urlaubs- und Sabbatical-Phasen.

Während dieser Auszeiten kommen plötzlich die oben genannten drei Werte häufig zum Tragen und lassen deshalb den Einzelnen in der Rückschau auf diese besonders schönen Momente des Lebens sichtbar glücklicher, zufriedener und ausgeglichener sein. Wenn meine Kunden mir im Coachinggespräch gegenübersitzen und sich zurückerinnern, strahlen ihre Augen, sie erzählen mit einem Lächeln auf den Lippen und manche sind so gerührt, dass es ihnen spontan Tränen in die Augen treibt.

Im weiteren Prozess lernen meine Klienten, dass sie den Sinn, der sie zum (Arbeits-)Leben motiviert, niemals in sich selbst finden können, sondern nur außerhalb ihrer selbst in einem Werk, in einer Aufgabe oder in einer Bezugsperson. Als Basis dafür, Sinn zu erkennen, brauchen Sie das Wissen um Ihre Werte, um auf der Suche nach Ihrer Berufung nicht aufs falsche Pferd zu setzen.

Im Laufe unseres Erwerbslebens verändern wir unsere Haltung zur Arbeit und zum Leben. Es kann also durchaus sein, dass das, was gestern noch als sinnvoll empfunden wurde, heute als sinnlos erscheint.

Mensch sein in der Leistungsgesellschaft

Durch die Prägung aus Kindertagen, den Ausbildungs- und Studienzeiten bis hin zur heutigen Arbeitskultur haben sich die meisten Menschen an unsere durchgetaktete Leistungsgesellschaft stillschweigend angepasst und gewöhnt.

Um nicht ganz unterzugehen, um mitspielen zu können, entsprechen sie genau den Wünschen und Interessen, die andere für sie parat haben. Sie geraten unweigerlich in die Opferrolle, denn von eigener Gestaltung kann in einem auf diese Weise gelebten Leben nicht mehr die Rede sein.

Wenn es den Arbeitnehmern dann im Laufe der Zeit nicht mehr gut geht, weil sie die eigenen Bedürfnisse stark unterdrücken oder komplett negieren, dann achten sie häufig nur auf zwei Dimensionen des Menschseins: auf die körperliche und auf die emotionale Dimension.

Spiritualität, ein unterschätzter Wert

Doch die dritte, entscheidende Dimension ist jene, die in unserer sehr mechanistischen Welt nicht wirklich wertgeschätzt wird, uns aber den Sinn im Leben schenkt: die geistige Dimension.

Die geistige Welt gilt als zeit- und raumlos, als spirituell und energetisch, als etwas, was zwischen Himmel und Erde nicht greif- und messbar ist und deshalb in einem materialistischen Weltbild und einer kapitalistischen Wirtschaftsordnung als völlig wertlos abgetan wird.

Ein unterschätzter Kraftquell, den mein Vernissagen-Bekannter - leider - erst nach Beendigung seiner Karriere für sich entdeckt hat. Doch immerhin, besser spät, als nie.

Teil eines großen Ganzen sein

Die geistige Dimension ist nichts anderes als ein spirituelles Bewusstsein, sich selbst als Teil eines Ganzen zu sehen. Die Gewissheit, dass Spiritualität das Leben an sich bedeutet.

Das Gefühl als Individuum (aus dem lateinischen: etwas „unteilbares“ sein) in eine gesunde Verbindung mit sich und der Natur zu kommen, gehört deshalb in Japan, wo die Methode des Waldbadens als wirksame Therapieform längst anerkannt ist, zum festen Bestandteil der dortigen ergänzenden Gesundheitsvorsorge.

Detaillierte Information zur Methode des Waldbadens lesen Sie auf dem Blog meiner geschätzten Münchner Kollegin, Ingrid Berger. Sie ist nicht nur Diplom-Biologin, sondern ausgewiesene Expertin für Stressbewältigung. Hier der Link zu ihrem Blogbeitrag über das Waldbaden – viel Spaß beim Lesen.

Wer seine Arbeitszeit, die letztlich Lebenszeit ist, erfüllt und gesund verleben will, braucht demnach zu der körperlichen und emotionalen Ebene seines Daseins eben auch die geistige Ebene.

Das Waldbaden bietet eine gut umsetzbare Möglichkeit zum Entdecken von Spiritualität (die übrigens völlig frei von Glauben erlebt werden kann).

Das Dreigestirn ins Leben integrieren

Was hingegen die sogenannte Berufung angeht, müssen die oben genannten drei Werte Kreativität, Humor und Sinn aktiviert werden.

Bei der Suche nach dem Sinn geht es letztlich auch darum, die Zusammenhänge des Lebens als Sinnsystem für sich zu begreifen. In diesem lebt man die Verbindungen zu Mitmenschen, der Welt und der Natur, weil eben alle Elemente miteinander verbunden sind.

Schritt für Schritt wird man dadurch zu einem unverwechselbaren und einmaligen ICH. Dazu gehört deshalb auch ein Bewusstsein für die eigenen Werte, da sich Ihre Persönlichkeit aus Ihren Werten zusammensetzt.

Mit jeder wichtigen Entscheidung werden Sie feststellen, dass das Sinnsystem mit Ihrem Wertesystem eng zusammenhängt. Sie entscheiden letztlich immer auch darüber, wer Sie sein wollen.

Beruflich bedeutet das konkret:

  • Will ich exakt sein oder großzügig?
  • Will ich die Freiheit oder will ich einschränkend sein?
  • Will ich mich selbst verantworten oder will ich andere über mich entscheiden lassen?

Dass unsere Entscheidungen sehr viel mit unseren Werten zu tun haben, wissen wir spätestens dann, wenn wir in Situationen kommen, in denen wir uns geradezu verbiegen oder bestimmte Dinge nicht mehr mittragen wollen. Wenn wir auf Dauer immer gegen unser anklopfendes Werte-Gewissen handeln, werden wir unausweichlich krank werden.

Sie selbst müssen natürlich entscheiden, ob der Preis, den Sie genau für dieses Wegducken im Berufsleben bezahlen, nicht doch zu hoch sein könnte. Ich fürchte, kein noch so hohes Gehalt schafft Ihnen einen adäquaten Ausgleich zu Ihrem Wohlbefinden und Ihrer Gesundheit.

Wege zum Sinn

Ich gehe davon aus, dass Sie natürlich längst überlegt haben, wie Sie diese drei Werte zum Leben erwecken könnten und dabei fällt Ihnen sicherlich auf:

Bei den ersten beiden Werten, der Kreativität und dem Humor, haben Sie bereits eine gute Vorstellung davon, wie diese von Ihnen ausgelebt werden können. Sie holen endlich wieder die alten Malutensilien aus dem Keller und beginnen - wie vor Jahren - mit dem Aquarellieren, Sie besuchen von nun an regelmäßig politisches und sozialkritisches Kabarett oder Sie nehmen wie schon lange geplant an einem Lach-Yoga-Kurs teil.

Doch bei dem Wert Nummer drei, dem Sinn, fällt es naturgemäß viel schwerer, einen gangbaren Weg zu finden.

Sinn-erfülltes Arbeiten

Folgende Möglichkeiten haben Sie, um dem Sinn an Ihrem Arbeitsplatz nachzuspüren, das heißt, Ihrer Berufung nachzugehen.

Den Sinn in Ihrer Arbeit zu finden ist eine von drei Möglichkeiten, wie Sinn gefunden werden kann. (Die anderen beiden Möglichkeiten finden Sie weiter unten genannt):

1.   Sie arbeiten an einer sinnvollen Aufgabe, in der Sie Ihre Werte ausleben.

2.   Sie arbeiten an einer sinnvollen Aufgabe, in dem Sie diese Aufgabe für sich selbst und für andere als bereichernd empfinden.

3.   Sie arbeiten an einer sinnvollen Aufgabe, in dem Sie einen persönlichen Beitrag leisten.

4.   Sie arbeiten an einer sinnvollen Aufgabe, wenn Sie Spuren damit hinterlassen können.

5.   Sie arbeiten an einer sinnvollen Aufgabe, wenn Sie voller Begeisterung Raum und Zeit vergessen, also sich im sogenannten „Flow“ befinden.

Sollten Sie feststellen, dass bei der Übertragung dieser fünf Aussagen auf Ihren Arbeitsplatz drei oder mehr Aussagen davon nicht für Sinnerfüllung sorgen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Leistungskraft und Ihr Sinnvermögen weit unter Ihren Möglichkeiten bleiben, sehr hoch.

Dies kann Sie mit der Zeit massiv aushöhlen und mehr als frustriert zurücklassen. Bleiben Sie nicht wie das Kaninchen vor der Schlange hocken, sondern reißen Sie das Ruder herum. Für jeden ist in der Arbeitswelt eine passende Hauptrolle geschrieben worden und Sie wären sogar noch selbst der Regisseur im eigenen Leben.

Packen Sie’s an und verlieren Sie keine Zeit mehr, denn das Berufsleben ist als Ihre Lebenszeit zu wertvoll, als dass Sie es ohne Sinn und Zweck nur mit dem Blick auf die lang ersehnte Rente verstreichen lassen sollten.

Spiritualität als Ressource

Das Fehlen von Spiritualität als Ursache für eine unbefriedigende persönliche Situation darf nicht länger verdrängt und als Tabu betrachtet werden. Diese Erkenntnis ist inzwischen auch in unserer Gesellschaft angekommen. Die Universität München richtete deshalb 2010 zum Beispiel extra einen Lehrstuhl für Spiritualität in der Medizin ein.

Am besten, Sie beginnen ab sofort damit, Ihren Ressourcentopf namens Spiritualität aufzufüllen, um Ihre Batterien wieder zu laden und die Widerstandsfähigkeit gegenüber der Unbill des (Arbeits-)Lebens zu stärken.

Fazit

Wer nach seinem persönlichen Sinn, neuer Lebensqualität und Gesunderhaltung am Arbeitsplatz fragt, stellt genau genommen die Frage nach einem WERTvollen (Berufs-) Leben.

Um der eigenen Persönlichkeit gerecht werden zu können und damit leistungsstark und gesund zu bleiben, braucht es einen passenden Rahmen, um die eigenen Werte auszuleben und dabei Sinnerfüllung zu erfahren.

Bevor man sich auf den Weg machen kann, muss zunächst eine Werteinventur vorgenommen werden, um überhaupt einschätzen zu können, wo der richtige Platz im Berufsleben zu finden ist. Davon ab, dass nur der, der sein Leben als sinnvoll erlebt, sich als eingebettet in ein größeres Ganzes erlebt und schlussendlich resilienter ist.

Vergessen Sie dabei nie, dass Sie selbst aus drei Dimensionen bestehen: der körperlichen, der emotionalen und der geistigen Dimension.

Die dritte Dimension ist diejenige, die uns mit dem Bedürfnis nach Sinn beschenkt. Sie ist aber auch die Dimension, die in unserer Gesellschaft entweder belächelt oder sogar bekämpft wird: Ihr spirituelles Vermögen.

Es gilt demnach eine stabile Haltung zu entwickeln, damit Sie sich selbst, also Ihren Werten treu bleiben und in liebevoller Verbindung mit sich selbst, mit Ihren Mitmenschen und der Natur (wieder) ein gesundes (Berufs-)Leben führen - egal von wo der Wind weht.

Sollten Sie nun zu dem Schluss gekommen sein, dass Sie noch gar nicht genau wissen, welche Werte eigentlich die Ihrigen sind und deshalb auf dem Weg zu Ihrer Sinnerfüllung noch ziemlich im Dunklen tappen, dann bin ich nur einen Klick oder einen Anruf weit von Ihnen entfernt.

Ich freue mich darauf, von Ihnen zu hören und Sie auf Ihrem Weg zu Ihrer dritten Dimension mittels Wertearbeit unterstützen zu dürfen. Das bedeutet, dass wir gemeinsam mit hilfreichen Fragen Ihr aktuelles Wertegerüst definieren und auf die zukünftigen beruflichen Ziele hin ausrichten, so dass Sie leistungsstark und gleichzeitig sinnerfüllt an die Arbeit gehen. 

Denn nur wer weiß, wer er ist, kann den für ihn richtigen und damit erfüllenden Weg finden.

Mit inspirierenden Grüßen aus München!

Ihre Franziska Ambacher

Ihr Inspirationsfeuerwerk

oben